Von der Leyen, böse Frau!

Langsam aber sehr sicher werde ich grantig. Ich habe mit der CDU nichts am Hut und auch nicht mit Frau von der Leyen. Und ich nehme an, sie hat sich als Verteidigungsministerin  bisher  genauso wenig um Wehrmachts-Fans und Rechtsradikale in der Bundeswehr gekümmert wie ihre Vorgänger im Amt.

Deshalb frage ich mich: Warum tun grade alle so, als sei die Bundeswehr bis von der Leyens Amtsantritt eine antifaschistische Veranstaltung gewesen? Armeen, und zwar alle, sind dafür berüchtigt, dass mehr oder weniger große Teile ihrer Belegschaften zweifelhaften Bräuchen, Verhaltensweisen und Traditionen frönen. Wobei zweifelhaft sehr, sehr freundlich ausgedrückt ist.

Auch, dass es in der Bundeswehr Leute gibt, die die Wehrmacht für etwas Großartiges halten, und Leute, die gerne andere erniedrigen und quälen, ist keine Neuigkeit. Und soweit ich weiß, hat keine Kaserne ihre Soldaten und Offiziere gezwungen, sich die Ausstellung „Verbrechen der Wehrmacht“ anzuschauen.

Aber jetzt ist plötzlich alles, was an Wehrmachtskult und sadistischen Ritualen in der Bundeswehr bekannt wird, von der Leyens Schuld. Und ich vermute, die parteiübergreifende  Einigkeit in der Schuldzuweisung rührt auch daher, dass Frau von der Leyen eine Frau ist. Deshalb sind auch die Vertreter der Bundeswehr so ganz besonders wütend über ihre Kritik. Wie kann sie es wagen, als Frau die Unantastbarkeit dieses Männnervereins infrage zu stellen?! Beziehungsweise: wie kann sie es überhaupt wagen, als Frau die oberste Dienstherrin einer Armee sein zu wollen?!

Es fragt sich natürlich, warum sie sich das antut. Warum sie möglicherweise denkt, dachte?, das könnte karrierefördernd oder eine spannende Herausforderung sein. Diese Fragen sollte sie sich vieleicht stellen.

Und die Bundeswehrversteher, die jetzt über sie herfallen, von Herrn Schulz bis zu Herrn Bartels, sollten sich fragen, warum NS-Devotionalien, Wehrmachtskult und sadistische Rituale in der Bundeswehr immer erst auffliegen, wenn sie sich nicht mehr vertuschen lassen. Und warum Soldatinnen und Soldaten, die derlei ablehnen oder davon betroffen sind, es nicht wagen, sich ihren Vorgesetzten anzuvertrauen, oder Vorgesetzte das Berichtete nicht weitergeben. Und zwar nicht erst, seit von der Leyen Verteidigungsministerin ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s